Schweigens Bruder

Gastbeitrag von Simona Hurst.

Die Darstellung von Schlafenden ist ein wiederkehrendes Motiv in der Kunst: Die schlafende Venus, schlummernde Musen, der Schlaf des Endymion, die Jünger Jesu am Fuße des Ölbergs oder auch der hundertjährige Schlaf Dornröschens. Im Bild des Schlafs drückt sich notwendig auch das Bild des Schweigens aus. Abgesehen von unwillkürlichen Äußerungen, die der Mensch beim Träumen von sich gibt, ist der Schlaf ein Zustand der Stille.

Intensiver begegnen uns Stille und Schweigsamkeit besonders dort, wo wir sie nicht erwarten. Ein Gemälde, eine Skulptur oder eine Fotografie können den Zustand des Schweigens motivisch oder allegorisch darstellen und sind zugleich als statisches Medium per se immer auch zum Schweigen verdammt. Anders das Medium des Tonfilms, bei dem der Zuschauer auf Dialog und Handlung eingestellt ist. Andy Warhols Experimentalfilm „Sleep“ (1963) ist vermutlich einer der am wenigsten gesehenen, aber im Verhältnis dazu meist besprochenen Filme.

https://www.youtube.com/watch?v=pkQMJBlO0v8&feature=related

Worüber sich der schlafende Protagonist in wiederholten Sequenzen sechs Stunden lang standhaft ausschweigt, darüber diskutierte und mutmaßte seinerzeit die aufgebrachte Kunstwelt. Sie füllt damit die scheinbar unerträgliche Lücke, die Warhol ihr hinterlässt. Die Stille, die von der unbekümmert schlafenden Person ausgeht, macht nervös. Und mit der zunehmenden Einsicht, dass sie durch nichts als die minimalen Bewegungen eines schlafenden Körpers gebrochen werden wird, langweilt sie uns. Für Warhol ist die Eintönigkeit kein Grund, Filme wie „Sleep“ nicht zu sehen:

„I like boring things. When you just sit and look out of a window, that’s enjoyable. It takes up time. […] My films are just a way of taking up time.”
(Gidal 1971, 84)

So gesehen ist „Sleep“ nichts anderes als Zeitvertreib durch Kontemplation einer alltäglichen Sache. Der Mensch verbringt ein geschätztes Drittel seines Lebens mit Schlafen. Dieser Wert gilt entsprechend für die Zeit des Schweigens und erhöht sich noch um die schweigsamen Phasen am Tage. Damit gehört das Nicht-Sprechen womöglich mehr zum menschlichen Leben als die verbale Aktivität. Diesem nicht unwesentlichen Lebensabschnitt widmet Warhol sechs Stunden in Großaufnahme. Peter Gidal fasst es folgendermaßen:

„What is defined here as ‘boring’ is the substance of a large segment of life. The filling of the segment of time, in Warhol’s case, is achieved through confrontation with another human being. Boredom (‘inaction’) boringly portrayed is still more involving than excitement (‘action’) boringly portrayed.”
(Gidal 1971, 85f.)

Für Warhol ist die intensive und entschleunigende Beobachtung menschlicher Inaktivität das Mittel erster Wahl, um den durch Entertainment verwöhnten Zuschauer wieder auf das Wesentliche zu bringen:

„When people go to a show today, they’re never involved any more. A movie like ‘Sleep’ gets them involved again.”
(Gidal 1971, 84)

Während der Popart-Künstler dem Schlafenden mit seinem filmischen Stillleben ein fast poetisches Denkmal setzt, zeigt der Brite David Shrigley (*1968) seinen eindeutig durch „Sleep“ inspirierten schlafenden Protagonisten wenig schmeichelhaft. Der achtminütige Cartoon zeigt einen Mann mit halbgeöffnetem Mund, selbstzufrieden in sich hineinschmatzend und eher der absurden Figur des Butt-Head aus der MTV-Cartoon-Serie „Beavis and Butt-Head“ ähnelnd. Shrigley gönnt seiner Figur weniger Schlaf als Warhol. Die kurze Sequenz zielt vielmehr auf die humorige Schilderung des Zustands ab, die sich in klar vernehmbaren Atem- und Schmatzgeräuschen ausdrückt. Damit wird die Darstellung des Schlafs vielmehr als eine Form von Voyeurismus zelebriert. Gleichzeitig ist es vakuumhaft still um den Mann. So wie er selbst schweigt auch die raumlose Umgebung, die uns nichts über seine Person verrät. Auch auf die Tageszeit lässt nichts schließen. In der Regel gehen wir beim Anblick Schlafender von der Nachtzeit aus.

Es gibt jedoch auch andere Nachtaktivitäten, beispielweise ein nächtlicher Clubbesuch. Félix González-Torres’ Installation „Go-Go Dancing Platform“ (1991) zeigt die nächtliche Welt des Clubs reduziert auf eine wenige Meter umfassende, beleuchtete und aufgesockelte Tanzfläche. Darauf führt ein Go-Go-Tänzer rhythmische Bewegungen aus, aber nichts ist zu hören. Die schon bei Warhol beschriebene Irritation des Betrachters über die vollkommene Stille wiederholt sich hier. Lediglich der Tänzer hört die Musik, über deren Art und Lautstärke der Betrachter nur spekulieren kann. Sie erreicht ihn über einen Kopfhörer, der neben Sportschuhen und einem knappen, goldglänzenden Höschen seine einzige Bekleidung ist. Auch González-Torres zwingt dem Betrachter die Rolle des Voyeurs auf. Es ist ein Spiel mit Lautlosigkeit, das alle Blicke auf die Bewegungen des fast hüllenlosen Körpers zieht. Trotz seiner ausgreifenden Bewegungen wirkt der Tänzer entrückt – als stünde er hinter einer unsichtbaren Glasscheibe – und weitaus weniger präsent als Warhols Schlafender. „Call it the artistic opposite of a still life“, schreibt treffend eine Rezensentin der L.A. Times.

 

Zitate aus:
Peter Gidal: Andy Warhol, films and paintings, London 1971.

Über die Autorin: 
Simona Hurst, Studium der Europäischen Kunstgeschichte, Museologie und Germanistik in Heidelberg und Paris.  


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.